Menü
In 30 Sekunden Guthaben aufladen
Guthaben direkt per E-Mail und kostenloser SMS
Sichere und zuverlässige Abrechnung
09.08.21 - 

Wie du dich zwischen einem Vertrag oder Prepaid-Tarif für dein Kind entscheidest

Es ist so weit, dein Kind braucht eine eigene Vertragslösung für das Handy. Wahrscheinlich hast du viele Fragen. Solltest du einen Handyvertrag abschließen? Oder ist ein Prepaid-Tarif besser geeignet? Diese Entscheidung fällt vielen Eltern schwer. Wir sind hier, um dich darin zu unterstützen.

Zuallererst solltest du deine Prioritäten festlegen: Suchst du die günstigste Lösung, ist dir Flexibilität wichtig oder möchtest du die Kontrolle über die Handynutzung behalten?

Im Folgenden vergleichen und bewerten wir Mobilfunkverträge und Prepaid-Tarife für Kinder.


PREIS: Handyvertrag oder Prepaid-Tarif für mein Kind?



Wenn es um den Preis geht, spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Einerseits die festen monatlichen Kosten des Mobilfunktarifs. Und was vielleicht noch wichtiger ist: Wie groß ist die Gefahr, zu viel Geld auszugeben?

Handyverträge sind in der Regel günstiger als Prepaid-Tarife, insbesondere wenn es um die Kosten für mobile Daten geht. Wenn du davon ausgehst, dass dein Kind viel im Internet unterwegs sein wird, ist ein Mobilfunkvertrag für dich besser geeignet.

Vergiss nicht, dass bei den meisten Mobilfunkverträgen zusätzliche Kosten entstehen können – vor allem bei Kindern. Sobald zum Beispiel das monatliche Datenvolumen aufgebraucht ist, verrechnen einige Mobilfunkanbieter höhere Preise für die Datennutzung. Wie hoch die zusätzlichen Kosten ausfallen, erfährst du erst Ende des Monats.

Bei Prepaid-Tarifen musst du dir keine Gedanken darüber machen, dass dein Kind zu viel ausgibt. Es ist ganz einfach: Sobald das Guthaben aufgebraucht ist, kann dein Kind keine weiteren Daten oder Minuten verbrauchen. Möglicherweise kann es sein Handy eine Weile nicht benutzen. Dein Kind wird nicht erfreut sein, es könnte aber durchaus etwas daraus lernen. Und für dich entstehen keine ungewünschten Kosten.

Nicht zu viel Geld ausgeben – ein wichtiger Faktor bei der Auswahl eines Handytarifs. Das gilt vor allem für jüngere Kinder, die ihr Verantwortungsgefühl noch entwickeln müssen. In solchen Fällen solltest du einen Prepaid-Tarif in Erwägung ziehen. Wenn dein Kind reifer ist, könnt ihr immer noch auf einen Mobilfunkvertrag umsteigen.

FLEXIBILITÄT: Handyvertrag oder Prepaid-Tarif für mein Kind



alt

Hinsichtlich Flexibilität sind Prepaid-Tarife für Kinder meist eine bessere Lösung als Mobilfunkverträge.

Für Prepaid-Tarife ist weder eine Bonitätsprüfung noch ein Bankkonto erforderlich. Du kannst Prepaid-Tarife stressfrei online aufladen und schon kann es losgehen.

Monatlich entscheidest du, wie viel Gesprächs- oder Datenguthaben du deinem Kind zur Verfügung stellen willst. Du bist flexibel und kannst das Guthaben anpassen.


Die Flexibilität eines Mobilfunkvertrags hängt vom Anbieter und der Vertragsdauer ab. Wenn du einen 12-monatigen Tarif mit SIM-Karte abschließt, bist du an die Konditionen beim Vertragsabschluss gebunden.

Es gibt aber auch Verträge mit einer Laufzeit von 30 Tagen. So kannst du das Gesprächsguthaben und Datenvolumen monatlich nach Bedarf anpassen.


Kontrolle: Handyvertrag oder Prepaid-Tarif für mein Kind


Sowohl Handyverträge als auch Prepaid-Tarife bieten Kontrollmöglichkeiten für die Eltern. Welche Option für dich die richtige ist, hängt davon ab, wie viel Kontrolle du dir wünschst.

  • Anrufe und Datenvolumen überwachen
    Beides kannst du mit einem Mobilfunktarif und Prepaid-Tarif tun. In der App deines Mobilfunkanbieters siehst du die verbleibenden Daten oder Minuten. Bei einem Prepaid-Tarif lässt sich das verbleibende Guthaben jederzeit überprüfen. Sende dazu einfach eine SMS an die Servicenummer deines Anbieters. Das reicht dir noch nicht? Wenn du auch eine Grenze für die Daten- oder Mobilfunknutzung festlegen möchtest, solltest du dir den Free Flex Starter Tarif von O2 ansehen.
  • Die Handynutzung deines Kindes überprüfen
    Falls du genau wissen möchtest, mit wem dein Kind telefoniert oder SMS schreibt, solltest du dir entsprechende Apps oder Mobilfunkverträge ansehen.
  • Bildschirmzeit und Zugang zu nicht jugendfreien Inhalten beschränken


    Falls dir das wichtig ist, spielt das Gerät eine größere Rolle als der Handyvertrag. Nutzt dein Kind ein Klapphandy, wird es voraussichtlich weniger Zeit am Bildschirm verbringen. Auch bei Smartphones können Eltern viele Dinge selbst konfigurieren. Es lohnt sich, die elterlichen Kontrollfunktionen bei einem iPhone genauer unter die Lupe zu nehmen. Das ist dir zu viel Aufwand? Es gibt mittlerweile spezielle Kindertarife mit automatischen Filtern für nicht jugendfreie Inhalte. Vodafone-Kunden sollten sich die Red+ Kids-Karte für Kinder anschauen.



Bist du bereit, einen Handytarif für dein Kind auszuwählen? Bei einem Prepaid-Tarif kannst du jederzeit Gesprächsguthaben oder mobile Daten für dein Kind aufladen.


Zurück zur Übersicht